Das Tractor-Pulling-Team-Verl besteht seit 1995 und wurde von dem seit 1986 bestehenden „SL“-Team, und dem 1985 gegründetem „Grautvornix“-Team ins Leben gerufen.
Das „SL“-Team konnte auf 9 Jahre Erfahrung im Tractor-Pulling Sport zurückblicken, in denen es insgesamt 6 Deutsche- und mehrere Vizemeistertitel in der „Standard“-Klasse eingefahren hatte.
Außerdem wurden schon 3 Tractor-Pulling-Veranstaltungen in Verl organisiert.
Auch das „Grautvornix“-Team konnte gute Erfolge vorweisen. Unter anderem einen Deutschen Vizemeistertitel in der „Freien Klasse“.

Also, alles im allen eine gute Grundlage für ein neues Team!
Angefangen hat es dann damit, dass in der „Szene“ russische ISOTOV TV-3 Kampfhubschrauberturbinen angeboten wurden. Man setzte sich zusammen, und überlegte, ob es möglich ist, eben so eine Turbine auf einen „Freie Klasse“ Tractor zu bauen.

Am häufigsten stellte sich die Frage: “Welche Kupplung kann die enormen Drehzahlen und Kräfte übertragen? – oder ganz ohne Kupplung?“.
Da aber Probieren über Studieren geht. begann man im Winter 1995 damit, einen Tractor mit einer solchen Turbine zu bauen.
Nach ca. 3000 Arbeitsstunden und zahlreichen schlaflosen Nächten wurde der ISOTOV 1 fertiggestellt. Die erste Saison wurde mit mehreren Defekten abgeschlossen.

Insgesamt sechs Getriebe und eine Hinterachse wurden zu Schrott gefahren - aber wenn alles hielt, lief (übrigens ohne Kupplung).

Im Winter 1996 wurde ein neues Getriebe eingebaut. So konnten die ersten Erfolge eingefahren werden. 1997 und 98 konnte man jeweils den Deutschen Vizemeistertitel in der 2,5 t Freie Klasse zu Buche schreiben.
Doch man merkte, dass die Leistung des Tractors nicht für mehr reichte.
Die anderen Teams hatten schließlich auch nicht geschlafen.
Es musste mehr Leistung her! 

Man rätselte wieder: „Einen Tractor so leicht bauen, dass zwei Turbinen montiert werden können? - Das muss gehen!“.
So fing man an, den ISOTOV II zu bauen. Der Bau des Tractors war mit vielen Überlegungen verbunden: „Wo können wir Gewicht sparen?“. Als der Tractor fertig war, schob man ihn auf eine Waage - und im gleichen Moment machte sich Erleichterung beim Team breit. Man hatte es geschafft!
Genau 2460 Kilogramm zeigte die Anzeige der Waage!

Mit diesem Tractor schloss man die ´99er Saison auf Anhieb mit der Deutschen Vizemeisterschaft ab - mit dem ISOTOV I konnte ein sehr guter vierter Platz belegt werden.
Doch damit war man noch nicht so recht zufrieden. Schließlich baut man ja einen Tractor, um Deutscher Meister zu werden. Somit wurde im Winter wieder kräftig geschraubt, um den Tractor für die 2000er Saison noch besser zu machen.
Schon beim ersten Start konnte man sehen, dass sich das Schrauben gelohnt hatte: So konnte man schon nach neun von zehn Läufen zur Deutschen Meisterschaft den Titel für sich verbuchen.

Das Ziel für das Jahr 2001 war natürlich auch schon gesteckt. Es hieß Titelverteidigung!
Man war dafür gerüstet: Der Winter war schließlich lang und es war viel Zeit zum Schrauben und verbessern. Es finden sich immer wieder neue Kleinigkeiten, die es zu ändern gibt, um das Maximale aus dem Tractor zu holen

Dass das Maximale grade gut genug war, konnte man am Ende der Saison 2001 sehr gut sehen. Stand man doch in der 2,5ton und in der 3,5ton Freie Klasse jeweils punktgleich mit einem Konkurrenten auf dem ersten Platz! Somit war etwas möglich geworden, womit wohl niemand gerechnet hatte:
Man hatte die Möglichkeit, gleich zwei Titel in einem Jahr zu holen! Leider war es uns nicht gegönnt! In der 2,5ton Klasse konnte sich der ``Money Pit`` aus dem Allgäu durchsetzen - aber in der 3,5ton Klasse hatte der, im Laufe der Saison immer besser werdende, ``Challanger`` keine Chance! Die Sensation war Perfekt!
ISOTOV 2: Deutscher Meister in der Freien Klasse 3,5ton und Deutscher Vizemeister in der Freien Klasse 2,5ton!

Ein sehr positiver Nebeneffekt des Titels war die Qualifikation für die Europameisterschaft im schwedischen Hörby.
Dort machte uns aber leider eine Disqualifikation wegen Überfahren der linken Seitenlinie den dritten Platz zunichte!
Am Ende war es dann der sechste Platz, mit dem man aber mehr als zufrieden war! Schließlich wollte man ja eigentlich nur unter die ersten Zehn kommen.

Damit war die Saison 2001 erstenmal gelaufen. Am ISOTOV 2 gibt es nicht mehr viel zu verbessern.

Aber den ganzen Winter auf der faulen Haut liegen, ist auch nichts für uns.

Deswegen haben wir uns ein neues Projekt in die Werkstatt gestellt: den ``Old Men`s Dream`` ein ``Pro Stock`` sollte es werden. Als Basis dient ein Deutz 8006. Vielen gut bekannt als ``White Snake`` dem ehemaligen ``Super Stock``. Der erste Start war für Füchtorf 2002 geplant, aber da hatten wir uns wohl ein bisschen verkalkuliert. Es war doch mehr Arbeit als wir gedacht hatten und musste der erste Start auf unsere Heimveranstaltung in Verl verlegt werden. 11 m war die erste Weite! „Das ist ja nicht viel“, werden einige jetzt sagen! Aber so mancher Pro- oder Super Stock hat bei seinem ersten Start den Bremswagen nicht mal 1 cm bewegt, also konnten wir mit der Weite voll zufrieden sein! Aber es musste mehr Leistung her! Also hieß er schrauben, schrauben, schrauben! Was sich dann in immer größeren Weiten bemerkbar machte! Durch die viele Arbeit die wir mit dem Pro Stock blieben Isotov 1 und 2 für die Saison unverändert, so das es  für den „Isotov 2“ wieder „nur“ zum Vize Titel in beiden Klassen gereicht hat. Der „Isotov 1“wurde in der 2,5 ton Klasse vierter und in der 3,5 ton Klasse fünfter. Aber zufrieden waren wir trotzdem! Bei der Europameisterschaft in Bakel hieß es dann „Wir waren dabei! Aber bei dem Starterfeld ging ein 11. Platz mit nur 10 m Abstand zum ersten voll in Ordnung! In der Freien Klasse 2,5 ton durften wir aufgrund der ETPC Limits nicht an den Start, was mich persönlich sehr gestört hat! Ist hart wenn andere um die EM kämpfen und du darfst nur zuschauen!

Im Winter bekam der „Isotov 2“ dann eine andere Turbine, eine kleinere. Mit dieser Turbine auf dem Chassis waren wir nun endlich innerhalb der ETPC Limits.

Die Saison 2003 begann wie jede andere auch. Immer vorne mit dabei und heißer Anwärter auf den DM Titel. Einige kleine und größere Schäden hielten uns aber wieder vom Titel ab, so das sich der Isotov 2 in der Freien Klasse 2,5 und 3,5 ton auf dem dritten Platz wieder fand. Mit Dem „Old Men´s Dream“ wurden wir erneut Vize Meister. Aber die Qualifikation zur Europameisterschaft in Finnland hatten wir in beiden Freien Klassen geschafft. Und der weite Weg nach Finnland sollte sich lohnen! Vizeeuropameister in der Freien Klasse 2,5 ton, unser bisher größter Erfolg!

 

Für diesen Winter sind einige Umbauten an unserem LKW nötig („neuer“ Motor, neuen Aufbau) aber unser Traktoren wollen keinesfalls vernachlässigen einige Größere und kleinere Veränderungen sind geplant und wir werden in der neuen Saison sehen ob sich das schrauben gelohnt hat!

 

Tobias Willmann

 

 

 

zurück